Angedacht

Urlaub droht
Liebe Leserinnen und Leser,

die Werbung behauptet, der Urlaub sei die schönste Zeit im Jahr. Die Statistik belegt hingegen, dass jede dritte Scheidung in Deutschland nach einem Urlaub eingereicht wird.

Wenn Urlaubswochen nicht erfüllen können, was man von ihnen erwartet, liegt es oft an überhöhten Erwartungen. Auf die freien Tage richten sich Wünsche und Hoffnungen, die sich im übrigen Jahr nicht verwirklichen lassen. Wenn Paare sonst nur zehn Minuten täglich miteinander reden und jetzt plötzlich viel Zeit füreinander haben, kann es kritisch werden. Im Alltag gelingt es noch, sich hinter der täglichen Routine zu verstecken, im Urlaub nicht. Was hilft, damit aus Urlaubstagen keine Krisentage werden? Sich vorher bereits darüber bewusst zu werden, wäre ein Erstes. Verdrängen ist wenig hilfreich.

Urlaubsvorbereitung ohne zwanghaftes Harmoniebedürfnis ist nötig für Paare, die ehrlich miteinander sein wollen, auch wenn es schmerzt.Kann einem oder besser zweien auch der Glaube helfen? Eher nicht, wenn er schönfärben soll, was grau und langweilig ist. Aber möglicherweise schon, wenn er dazu beiträgt, sich von unrealistischen Überfrachtungen zu trennen.

Wer gelassen auf Gottes Ewigkeit vertraut, muss nicht alles in zwei Wochen hineinpacken. Und entlastet damit auch eine Beziehung, die vor lauter gegenseitigem Glücksanspruch nicht mehr alltagstauglich ist.

Ihr/Euer Pfarrer
Johannes Dübbelde